Frauen im WingTsun
Selbstverteidigung Frauen Der Legende nach wurde WingTsun Kung Fu vor über 270 Jahren in China von einer Frau entwickelt. Sie war eine buddhistische Nonne, ihr Name war NG MUY. Von ihr wurde dieses Kampfsystem konzipiert, um sich gegen stärkere Angreifer verteidigen zu können. Ihr Wissen und Können gab sie an ein junges Mädchen namens YIM WING TSUN weiter. Nach ihr wurde das Kampfkunstsystem WingTsun benannt, abgekürzt WT.
Heutzutage stehen Frauen in bestimmten Situationen, ebenso wie damals, eventuellen stärkeren Angreifern gegenüber, gegen die es gilt sich zu bewähren.
Damit das alltägliche Leben nicht von Angst bestimmt wird, die sich in Situationen widerspiegeln, bei denen man lieber zu Hause bleibt, weil keine andere Person Zeit hat, und man sich nicht mehr traut alleine das Haus zu verlassen oder die Fußgängerzone zu überqueren, sollten bestimmte Verhaltensweisen die Grundlage darstellen.
Dies beginnt damit, dass durch ein selbstbewusstes Auftreten Grenzen gezogen werden, indem die Frau ihrem Gegenüber zum Beispiel erklärt, dass sie nicht berührt werden will, bis hier und nicht weiter.
Danach muss die zuvor gezogene Grenze bewacht werden, dies bedeutet eine nicht gewünschte Berührung darf nicht geduldet werden. Sollte dieses entschlossene Auftreten nicht helfen, müssen die Grenzen verteidigt werden. Und es kommt zum Einsatz der WingTsun Techniken, die entwickelt wurden, um sich gegen stärkere Angreifer effektiv zu verteidigen.
Die Grundlage für das selbstbewusste Auftreten, ist die Selbstsicherheit, die man durch das Training erlangt.
© 2010 WingTsun-Zentrum Zweibrücken